Ski & Snow

Gletscherskilauf im Herbst

Der Herbstskilauf am Rettenbachgletscher hoch über Sölden glänzt bereits mit besten Schneebedingungen! Zahlreiche internationale Trainingsteams sowie enthusiastische Skifahrer brennen darauf, endlich die ersten Schwünge auf den frisch präparierten Pisten zu ziehen – die Sommerpause war schließlich lang genug und endlich geht es wieder los.

Damit dem Skigenuss im Herbst nichts im Wege steht, wurde bereits frühzeitig mit den Vorbereitungsarbeiten auf die diesjährige Gletschersaison begonnen. Ein Blick hinter die Kulissen der Bergbahnen Sölden.

Aufgeschoben und aufgehoben

Die Vorbereitungsarbeiten für den heurigen Herbstskilauf am Gletscher haben bereits in den Wintermonaten der Vorsaison begonnen. Von Ende Jänner bis Mitte Februar wird nämlich bereits mit der „Vorausbeschneiung“ für den Herbst begonnen, wie das im Fachjargon lautet.

Während dieser Zeit herrschen auch die kältesten Temperaturen, was wiederum den Schneekanonen eine schnellere Produktion ermöglicht. Circa 15 Schneekanonen werden für diese Aufgabe abgestellt.

Gletscherskilauf Sölden Tirol
Hier wird aus allen Rohren geschossen – natürlich nur mit Schnee © Michael Maier
Gletscherskilauf Sölden Tirol
Die Crew deckt neuralgische Stellen mit weißem, reflektierendem Vlies ab © Michael Maier

Snowfarming: Gut vorbedacht – schon halb gemacht!

Der nächste Arbeitsschritt für die Crew besteht darin, den produzierten Schnee auf dem Gletscher zu Schneedepots zusammenzuschieben – dies passiert in den Monaten Mai bzw. Juni. Im Anschluss wird der zusammengeschobene Schnee mit weißem, reflektierendem Vlies abgedeckt. Diese Vorgehensweise wird als „Snowfarming“ bezeichnet und soll die Schneeschmelze verlangsamen.

Auf diese Weise werden am Gletscher an neuralgischen Stellen, wie etwa dem Weltcuphang, insgesamt ca. 10 Hektar Fläche abgedeckt. Das Abdecken der Schneedepots mit Vlies nimmt in etwa 2 Monate in Anspruch und wird zwischen den Monaten Mai und Juli durchgeführt.

Kommando rückwärts

Anfang September heißt es dann „Alles retour“, wenn der Vlies wieder entfernt wird. Dabei wird von oben nach unten gearbeitet, da die Wahrscheinlichkeit, dass weiter oben bereits der erste Schnee fällt, natürlich höher ist – und der Vlies unter dem Neuschnee nur mehr sehr schwer zu entfernen wäre. Für diesen Arbeitsschritt benötigt die Crew in etwa weitere 3 Wochen.

Gletscherskilauf Herbst Sölden Tirol
Blauer Himmel & Neuschnee: Auf solche Bedingungen wartet wohl jeder begeisterte Skifahrer © Isidor Nösig / Ötztal Tourismus

Das ewige Eis ist ständig in Bewegung – die Liftstützen auch

Jede Seilbahn muss pro Sommer- bzw. Wintersaison einer Hauptuntersuchung unterzogen werden. Die Kontrollen für die heurige Wintersaison sind derzeit am Laufen. Dabei wird auf die Schlepplifte im Gletscherskigebiet ein besonderes Augenmerk gelegt, da die Torbogenstützen der Schlepplifte direkt auf dem Gletschereis stehen.

So wie das Gletschereis selbst wandern die darauf stehenden Torbogenstützen aufgrund der Relativbewegung ebenfalls Richtung Tal – dies würde dazu führen, dass die Stützen irgendwann schräg stehen. Um diesem Effekt entgegenzuwirken, werden die Torbogenstützen in die Gegenrichtung versetzt.

Gletscherskilauf Herbst Sölden Tirol
Das ewige Eis ist ständig in Bewegung © Ernst Lorenzi / Ötztal Tourismus

Mit Vermessungsgeräten ausgestattet arbeiten Seilbahnarbeiter daran, die Torbogenstützen wieder in die Flucht zu bringen, damit eine einwandfreie Seilführung gewährleistet werden kann.

Gletscherskilauf Sölden Tirol
Ist ebenfalls einer ständigen Belastung ausgesetzt: Die Gletscherstraße © Christoph Schöch / Ötztal Tourismus

Die Gletscherstraße kommt unter die Räder

Jährlich von Anfang Mai bis Anfang Juni ist die Gletscherstraße gesperrt, da es auch hier gilt, Erhaltungsarbeiten durchzuführen. Vor allem die vermehrte Straßenräumung durch schweres Gerät sowie das verstreute Salz setzen dem Oberflächenbelag der Straße zu – entsprechend müssen in regelmäßigen Abständen Teile der Gletscherstraße erneuert werden.

Derzeit werden die Schneestangen entlang der Straße aufgestellt, damit die Räumfahrzeuge im Winter auch den Weg finden.

Herausforderung für Mensch & Material

Der größte Prüfstein für die Crew besteht darin, auf ständig sich wechselnde Witterungseinflüssen zu reagieren – jeden Tag früh am Morgen ist das Team während der Vorbereitungsphase im Herbst mit einer anderen Situation konfrontiert:

Wie sieht die Großwetterlage aus? Kann bereits damit begonnen werden, die Schneedepots zu verteilen? Wo wird noch Kunstschnee benötigt, an welcher Stelle keiner mehr? Die Herausforderung besteht also darin, auf Witterung, Kälte und Wind unter Rücksichtnahme des Wasser- sowie Energiehaushaltes richtig zu antworten.

Gletscherskilauf Sölden Tirol
Wind & Wetter: Sowohl für Mensch, als auch für das Material eine Belastungsprobe © Philipp Horak / Ötztal Tourismus

Auch das Material selbst wird in dieser Höhe voll in Anspruch genommen. So werden etwa Kunststoff- sowie Gummiteile durch die hohe UV-Strahlung stark beansprucht und müssen entsprechend häufiger getauscht werden.

Ein Rädchen greift in das andere

Die Vorbereitungsarbeiten werden operativ vom Pistenchef geleitet und koordiniert. Der Trupp, welcher ca. 20 Personen umfasst, besteht aus Bullyfahrern, der Pistenrettung sowie den Schneemeistern – ein perfekt eingespieltes Team, welches weiß, was alljährlich zu tun ist. So werden etwa bereits über die Sommermonate hinweg die Lawinensprenganlagen geladen, während die Schneemeister im August einen finalen Testlauf der Schneekanonen durchführen.

In der letzten Phase der Vorbereitung sind zwischen 10 und 12 Pistenbullys im Einsatz, um die Pisten zu präparieren. Dabei gelten sowohl die besonders steilen Hänge, wie etwa der Weltcuphang, als auch die südseitig gelegenen Hänge (aufgrund des Schneeverschleißes) als anspruchsvoll für die Bullyfahrer.

Gletscherskilauf Sölden Tirol
Eine besondere Herausforderung für die Pistenbully-Crew: Der Weltcup-Hang © Ernst Lorenzi / Ötztal Tourismus
Gletscherskilauf Sölden Tirol
Trainingsteams fiebern dem Saisonstart am Gletscher bereits entgegen © Ernst Lorenzi / Ötztal Tourismus

Wer rastet der rostet

Damit wir also bereits im Herbst in den Genuss des Skifahrens und Snowboardens auf dem Gletscher kommen, muss frühzeitig mit den Vorbereitungen begonnen werden.

Während Skifahrer im Jänner noch an der richtigen Schwungtechnik feilen, arbeitet das Team der Bergbahnen bereits eifrig daran, auch im darauffolgenden Herbst perfekte Pisten anbieten zu können!

Facts Gletscherskilauf

 

Folgende Anlagen & Pisten am Rettenbachgletscher sind bei besten Bedingungen  in Betrieb:

  • 8EUB Schwarze Schneid I + II (08.00 -15.30 Uhr, Talfahrt bis 16.00 Uhr)
  • SL Karleskogl (08.00 – 15.30 Uhr)
  • Piste 32
  • Bistro am Rettenbachgletscher
  • Ab 30.09. geht der SL Seiterjöchl mit den Pisten 33 + 34 in Betrieb.
  • Ab 07.10. ist die Inbetriebnahme der Lift & Pisten am Tiefenbachgletscher geplant.

Das neue Restaurant am  Rettenbachgletscher mit dem Bedienungsrestaurant „Gletschertisch“, Apres Ski Bar „Gletscherspalte“ und dem neuen Markt-Restaurant öffnet am 20.10.17.

Mehr Infos

Betriebszeiten

Betriebszeiten Gletscher

Wetter/Schnee

Wetter- / Schneebericht

Immer Up-To-Date!

Kommentare

Das könnte Dich auch interessieren

Benni

Autor Benni

Sobald Bewegung im Spiel ist, wird Benni hellhörig! Als begeisterter Snowboarder, Biker, Kletterer & Wanderer gibt es für ihn keinen besseren Outdoor-Spielplatz als das Ötztal. Still sitzen können andere besser, deshalb ist Benni viel auf den Trails und unverspurten Hängen des Tals unterwegs.

Mehr Artikel von Benni

All rights reserved Salient.

My Sölden

mySölden+++ my points.my highlights.

Werde Teil der mySölden+++ Community!
Melde dich bei unserem Belohnungsprogramm an und staube lässige Preise ab! Challenges meistern, Punkte sammeln und gegen tolle Belohnungen eintauschen.

Auf dich warten z.B. Skipässe, Mountainbike Tagestickets, AREA47 Gutscheine, AQUA Dome Gutscheine, VIP Tickets für Events, Sölden Goodies u.v.m.

Gleich loslegen