fbpx

Wandern

Ötztaler Spitzenerlebnis

Die Wildspitze, der zweithöchste Berg Österreichs, ist wenig bekannt und dafür umso schöner zu besteigen. Vom stillen Tiroler Bergdorf Vent aus über die Breslauer Hütte ist die Eineinhalbtagestour von 1.900 auf 3.770 Meter freundlich, spannend und auch für Gelegenheitsbergsteiger höchst befriedigend. Auf einem Rundweg, der nur wenig Kletterkünste erfordert, kann man dabei zwei Gipfel und drei Gletscher überqueren.

Wildspitze bei Sonnenuntergang - Ötztal, Tirol
Die Wildspitze in all ihrer Pracht bei Sonnenuntergang © Bernd Ritschel / Ötztal Tourismus

So manche Bergsteiger, die schon auf dem Großglockner und Großvenediger gestanden sind, glauben, die höchsten Gipfel des Landes bestiegen zu haben. Dabei fehlt ihnen die Nummer zwei: Die Wildspitze ist mit 3.770 gerade 30 Meter niedriger als der Großglockner – und dennoch außerhalb von Tirol recht unbekannt.

Zu Unrecht – denn als Bergerlebnis kann die Besteigung des Königs des Ötztales von Nordtirol es mit allen Gipfeln der Hohen Tauern aufnehmen. Besonders für Bergsteiger wie mich und meine Frau, die dies als Hobby erst spät entdeckt haben und den Sportkletterern nicht nacheifern wollen, hat sich der alpine Geheimtipp im vergangenen Sommer als freundlich und gleichzeitig spannender Berg erwiesen, der auch tüchtige Wanderer nicht überfordert. Alles, was man braucht, ist eine solide Kondition, die passende Gletscherausrüstung und einen ortskundigen Bergführer.

Vom Alpen-Disneyland in die Stille

Das begann schon mit der Anfahrt nach Vent (ausgesprochen: Fent), dem Ausgangspunkt für den schnellsten Weg auf den Gipfel. Wenige Kilometer hinter dem quirligen Alpin-Disneyland Sölden zweigt eine kleine Straße von der Bundesstraße ab und führt in eine stille Bergwelt, die ganz anders als das übrige Ötztal ist.

Am Talschluss liegt auf 1.900 Meter Seehöhe das 140-Einwohner-Dorf Vent mit einer Kirche, einer Doppelsesselbahn und einer Handvoll von Hotels und Gasthöfen. Dahinter gibt es nur noch Bergpfade, die über steile Routen nach Südtirol führen.

Ortsbild Vent im Sommer - Ötztal, Tirol
Das Bergsteigerdorf Vent im Sommer © Anton Brey / Ötztal Tourismus

Im Winter ein Familienskigebiet und ein stilles Ausweichquartier für Sölden-Besucher, ist das Bergsteigerdorf im Sommer Ausgangspunkt für zahlreiche Wanderungen und Bergtouren – allen voran auf die Wildspitze. Und auch in der Hochsaison ist der Berg nicht überlaufen. Dass wir in einem August mit eher wechselhaftem Wetter einen sonnigen Tag erwischten, machte diese Tour perfekt.

Halber Weg zur Hütte mit dem Sessellift

Wie vereinbart kamen wir (meine Frau, meine 21-jährige Tochter und ich) am Nachmittag in Vent an, gerade rechtzeitig, um Steigeisen auszuleihen und anzupassen und die schon in die Jahre gekommene Doppelsesselbahn Wildspitze vor Betriebsschluss um 17 Uhr zu erreichen, der uns auf 2.365 Meter hinauftrug. Das verkürzt den steilen Aufstieg auf die Breslauer Hütte um gut die Hälfte auf eineinhalb Stunden. Rechtzeitig zum Abendessen erreichten wir die Hütte und schliefen tief auf 2.844 Meter Seehöhe.

Das erste Frühstück wird um 5 Uhr serviert, gerade richtig für den Aufstieg zum Gipfel. Um 6 Uhr traf uns Bergführer Kilian. Da wir zur Hütte zurückkehren wollten, konnten wir einen Teil des Gepäcks zurücklassen.

Breslauer Hütte im Sommer - Ötztal, Tirol
Die Breslauer Hütte als ideales Nachtquartier, um die Wildspitze am nächsten Tag in Angriff zu nehmen © Bernd Ritscher / Ötztal Tourismus
Gletscherfeld auf dem Weg zur Wildspitze - Ötztal, Tirol
Ein Gletscherfeld auf dem Weg zur Wildspitze © Eric Frey

Mit Blick auf den Ötzi

Kilian, Leiter der Bergführerstelle in Vent, führte uns zunächst über Felsen und Geröll zum Mitterkarferner, wo wir Gurte, Seil und Steigeisen anlegten, um über einen steilen, oft eisigen Hang zum Mitterkarjoch aufzusteigen.

Nun begann eine ruhige Gletscherwanderung über den weiten Taschachferner zum Südwestgrat, über den wir ohne besondere Kletterkünste den Südgipfel mit seinem Gipfelkreuz erreichten. Rund vier Stunden waren wir unterwegs gewesen. Von hier blickten wir ins Pitz- und Kaunertal genauso wie zum Similaungletscher, berühmt als Ötzi-Fundstelle, und konnten in der Ferne die Umrisse des Südtiroler Ortlers erahnen.

Vom Süd- zum Nordgipfel

Von dort hätten wir den gleichen Weg zurückgehen können; wir wählten eine nur wenig längere alternative Abstiegsroute, die uns dennoch zurück zur Breslauer Hütte führte. Wir überschritten  einen Grat zum schneebedeckten Nordgipfel, der vor der großen Gletscherschmelze den Südgipfel noch um ein paar Meter überragt hatte. Nach einem kurzen Felsabstieg führte eine Gletscherroute unterhalb der Nordwand zu einem weiteren Grat, von wo wir den Rofenkarferner, den dritten Gletscher dieser Tour, betraten und durch den schon recht nassen Schnee bergab in Richtung Breslauer Hütte glitten.

Wildspitze bei Nebelstimmung - Ötztal, Tirol
Mit 3770 Metern der König der Ötztaler Alpen: Die Wildspitze © Bernd Ritschel / Ötztal Tourismus

Der Weg führte vorbei am kleinen Dreitausender Wildes Mannle (3023 Meter Seehöhe), der über eine normale Bergwanderung erreicht werden kann und den vielleicht schönsten Blick auf die Wildspitze bietet. Am frühen Nachmittag waren wir zurück bei der Hütte, aßen einen Kaiserschmarrn, packten unsere Rucksäcke um und stiegen ab zur Bergstation der Sesselbahn, die uns zurück nach Vent brachte. Die unvergleichliche Stille des Ortes in der Nacht wurde nur durch den Regen gebrochen, der zum Glück für uns erst nach der Bergtour einsetzte. Dennoch wären wir gerne länger geblieben – und die vielen anderen Wanderungen und Bergtouren an diesem Shangri-La des Ötztals zu entdecken. Hoffentlich das nächste Mal.

Infos zur Tour:

  • Anreise: Über Ötztaler Bundesstraße B186 oder vom Bahnhof Ötztal mit ÖBB-Postbus nach Vent
  • Route: Vent – Breslauer Hütte – Mitterkarferner – Süd- und Nordgipfel der Wildspitze – Rofenkarfener – Breslauer Hütte – Vent
  • Schwierigkeiten: moderate Trittfestigkeit und Kondition erforderlich
  • Einkehr und Übernachtung: Breslauer Hütte, zahlreiche Gasthöfe in Vent
  • Karte: Inneres Ötztal, Kompass Wanderkarten -042
Grafik Tour Wildspitze - Ötztal, Tirol
© Der Standard
Gastautor Eric Frey Wildspitze - Ötztal, Tirol
© Eric Frey

Zum Autor:

Eric Frey ist Chef vom Dienst bei der Wiener Tageszeitung „Der Standard“. Er schreibt regelmäßig über Bergtouren für Hobby-Bergsteiger.

 

Mehr Infos

Unterkünfte in Vent

Unterkünfte in Vent suchen & buchen

Bergführer

Bergführerstelle Vent

Immer Up-To-Date!

Kommentare

Das könnte Dich auch interessieren

Gastautor

Autor Gastautor

... verschiedene Gastautoren berichten über ihre Erfahrungen im Ötztal / in Sölden / in Obergurgl-Hochgurgl.

Mehr Artikel von Gastautor

All rights reserved Salient.

Alle im Rahmen der Newsletter-Anmeldung angegebenen personenbezogenen Daten werden gemäß unserer Datenschutzerklärung behandelt. Ich stimme der Erhebung, Verarbeitung und Nutzung der personenbezogenen Daten zu und habe die Datenschutzerklärung gelesen. Das Newsletter Abonnement kann jederzeit widerrufen werden. Am Ende jedes Newsletters befindet sich dafür ein entsprechender Abmeldelink.